POLITIK

POLITIK UND WESTAST

FRAGEN AN DIE POLITIK

previous arrow
next arrow
previous arrownext arrow
Slider

Schwarzer Tag für die
Westast-Gegne­rInnen

Viele Wähle­rinnen und Wähler im Kanton Bern sind am 17. November aus ihren grün­roten Träumen gerissen worden. Ihre vermeint­lich clevere Stra­tegie ist nicht aufge­gangen – im Gegen­teil.

Gewählt: Salz­mann (SVP) und Stöckli (SP); über­zählig Rytz (Grüne).

Hans Stöckli, der nun Kroko­dils­tränen darüber vergiesst, dass es für keine Frau aus dem Kanton Bern in den Stän­derat gereicht hat, wusste genau, was das Zwei­er­ti­cket (mit dem Aufruf Stöckli/​Rytz zu wählen) sollte:

Nicht rot/​grün stärken, sondern Regula Rytz im Zaum zu halten . Denn eines war immer klar: die SVP ist im Kanton Bern mit einem rotgrünen Ticket nicht zu besiegen.

Hätten ein paar Tausend Wahl­be­rech­tigte nur «Regula Rytz» auf den Wahl­zettel geschrieben und die zweite Zeile leer gelassen, sähe das Resultat für die West­astgeg­ne­rInnen, für grüne Anliegen und für die Frauen ganz anders aus.

Gewählt: Salz­mann und Rytz; über­zählig Stöckli.

Dieses realis­ti­sche Wahl­ziel konnten und wollten viele den grünen Anliegen zuge­neigte Berne­rinnen und Berner nicht anstreben. Sie träumten viel­mehr davon, eine rotgrüne Vertre­tung ins Stöckli zu wählen und die SVP auszu­booten .

Jetzt haben Sie die Rech­nung erhalten:

SVP-Salz­mann einge­han­delt und Regula Rytz verloren. Der lachende Dritte ist wieder einmal Hans Stöckli. Und Regula Rytz und ihre grünen Wahl­stra­tegen haben eine bittere Lektion erteilt bekommen.

Im Klar­text: Für die nächsten vier west­astent­schei­denden Jahre sitzen als kanto­nal­ber­ni­sche Vertreter zwei west­astfreund­liche Mannen im Stän­derat.

Das heisst für die West­astgeg­ne­rInnen: Von den Berner Stän­de­räten ist keine Unter­stüt­zung zu erwarten. Deshalb gibt es nur eines: Das Volk muss den Westast bodigen. Im Dialog­pro­zess und bald wieder auf der Strasse.


Richtig abstimmen
am 17.11.

(am 1. November mit einer realis­ti­schen Vorah­nung geschrieben)

Wer glaubt, bei der Stän­de­rats­wahl im Kanton Bern gebe es für die Westast-Oppo­si­tion nur eines: eine Stimme für Regula Rytz und eine Stimme für Hans Stöckli, und alles kommt gut, der oder die täuscht sich gewaltig. Denn nur Alice im Wunder­land glaubt, dass die SVP und ihr Kandidat keine Chance auf Platz eins oder zwei haben..

Es gibt also ein besorg­nis­er­re­gendes worst-case-Szenario für die Westast-Gegne­rInnen, das einige unter ihnen einfach ausblenden. Weil nicht sein kann, was nicht sein darf:

Rang 1: Hans Stöckli 135’000 Stimmen
(viel­leicht pro Westast, viel­leicht dagegen, wer weiss?
Er weiss es, sagt es aber nicht )

Rang 2: Werner Salz­mann 133’000 Stimmen (pro Westast)

Rang 3: Regula Rytz 132’850 Stimmen (contra Westast)

Um dieses Debakel zu vermeiden, gibt es nur eine Stra­tegie: Auf dem Wahl­zettel der Westast-Oppo­si­tion ist nur eine Zeile auszu­füllen: REGULA RYTZ. Die zweite Zeile muss leer bleiben. Weil jede Stimme für Hans Stöckli die Gefahr erhöht, dass die grüne Regula Rytz statt ins Stöckli in den Natio­nalrat bugsiert wird.

Wenn es Hans Stöckli gelingen sollte, Regula Rytz den Eintritt in den Stän­derat zu verwehren, dann wäre seine Taktik aufge­gangen. Hans Stöckli first und immer nur Hans Stöckli first.




Das wär doch was 
Herr Fehr
Frau Schwi­ckert
Herr Stöckli!

Bringt Biel in die Top 20. 
Die 20 velo­freund­lichsten Städte der Welt

Bis heute habt Ihr es mit Biel bloss in die Ränge «unter ferner liefen» geschafft. Enttäu­schend. Keine Ausreden mehr, macht was.

So wie viele andere Städte :

Video Quelle: DIE WELT

Velo-Welle macht das Pendeln grüner


DER ERFINDER

Quelle: Der Bund, 25.10.2007

STÖCKLI HANS
ALLES IM GRIFFAUCH DIE WESTAST-OPPO­SI­TION

Quelle: facebook/​bielnotreamour/​Eröffnung A5-Ostast


DRSCH­TOU­DRSCH­TOU­WOESCHETZ­DRSCHTOU?

VERZWEI­GUNG G. F. HEIL­MANN-PLATZFREITAG MORGEN 10.22 UHR

KREISEL STRAND­BODENMONTAG MORGEN 08.54 UHR

KREISEL STRAND­BODENMONTAG MORGEN 08.56 UHR

Eine Antwort auf „POLITIK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.